Vortrag und Sonderausstellung in Mayrhofen

So lautet der Titel eines spannenden Vortrags von Günter Jaritz, der am Freitag, den 10. März um 19.00 Uhr in der ErlebnisSennerei Zillertal in Mayr-hofen stattfindet. Bereits jetzt ist eine sehenswerte Fotoausstellung in der Sennerei zu besichtigen, die sich diesem Thema widmet.

Erst mit Hilfe der Nutztierrassen konnte der Alpenraum kultiviert und dauerhaft besiedelt werden. Unsere heimischen Nutztierrassen blicken auf eine 7.000-jährige Kulturgeschichte zurück. Immer mehr muss die Vielfalt der Natur der Einfalt des Menschen weichen. Alpenweit sind nicht weniger als 131 alte Nutztierrassen in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Mit dem Rückgang traditioneller Nutztiere geht oft der Verlust von Kulturlandschaften wie artenreicher Trockenrasen oder Weidewälder einher. „Wenn seltene Nutztierrassen verschwinden, hat dies direkte Auswirkungen auf die Vielfalt der Landschaft. Aber auch das überlieferte Erfahrungswissen und alte Nutzungstechniken gehen damit verloren“, ist der Landschaftsökologe, Bergbauer und Buchautor Günter Jaritz überzeugt.
Günter Jaritz nimmt uns bei dem Vortrag mit auf eine spannende Reise quer durch die Alpen, vom slowenischen Karst über die Zillertaler Alpen bis zur azurblauen französischen Küste der Provence. Er führt uns zu den letzten ortsstämmigen Hirtenhunden Osttirols,
zu den kleinsten Rindern der Alpen im Wallis und berichtet Erstaunliches über die Esel der Provence, die letzten schwarzen Alpenschweine, die seltenen blauen Ziegen Tirols und natürlich das widerstandsfähige Tuxer Rind. Die in Zusammenarbeit vom Umweltdachverband und dem „Zuchtverein für traditionelles Nutzgeflügel in den Alpen“ entstandene Ausstellung konnte auf Initiative des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen ebenfalls für das Zillertal gewonnen werden.
Alle Interessierten haben die Möglichkeit, diese einzigartige Fotoausstellung bis 10. März täglich von 9.00-17.00 Uhr in der ErlebnisSennerei zu besichtigen.

Vortrag und Sonderausstellung in Mayrhofen

So lautet der Titel eines spannenden Vortrags von Günter Jaritz, der am Freitag, den 10. März um 19.00 Uhr in der ErlebnisSennerei Zillertal in Mayr-hofen stattfindet. Bereits jetzt ist eine sehenswerte Fotoausstellung in der Sennerei zu besichtigen, die sich diesem Thema widmet.

Erst mit Hilfe der Nutztierrassen konnte der Alpenraum kultiviert und dauerhaft besiedelt werden. Unsere heimischen Nutztierrassen blicken auf eine 7.000-jährige Kulturgeschichte zurück. Immer mehr muss die Vielfalt der Natur der Einfalt des Menschen weichen. Alpenweit sind nicht weniger als 131 alte Nutztierrassen in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Mit dem Rückgang traditioneller Nutztiere geht oft der Verlust von Kulturlandschaften wie artenreicher Trockenrasen oder Weidewälder einher. „Wenn seltene Nutztierrassen verschwinden, hat dies direkte Auswirkungen auf die Vielfalt der Landschaft. Aber auch das überlieferte Erfahrungswissen und alte Nutzungstechniken gehen damit verloren“, ist der Landschaftsökologe, Bergbauer und Buchautor Günter Jaritz überzeugt.
Günter Jaritz nimmt uns bei dem Vortrag mit auf eine spannende Reise quer durch die Alpen, vom slowenischen Karst über die Zillertaler Alpen bis zur azurblauen französischen Küste der Provence. Er führt uns zu den letzten ortsstämmigen Hirtenhunden Osttirols,
zu den kleinsten Rindern der Alpen im Wallis und berichtet Erstaunliches über die Esel der Provence, die letzten schwarzen Alpenschweine, die seltenen blauen Ziegen Tirols und natürlich das widerstandsfähige Tuxer Rind. Die in Zusammenarbeit vom Umweltdachverband und dem „Zuchtverein für traditionelles Nutzgeflügel in den Alpen“ entstandene Ausstellung konnte auf Initiative des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen ebenfalls für das Zillertal gewonnen werden.
Alle Interessierten haben die Möglichkeit, diese einzigartige Fotoausstellung bis 10. März täglich von 9.00-17.00 Uhr in der ErlebnisSennerei zu besichtigen.