84 Todesopfer bei Unfällen in Tirols Bergen

In Österreichs Bergen sind im vergangenen Jahr 267 Menschen tödlich verunglückt: 234 Männern (88%) stehen 33 Frauen (12%) gegenüber.

Das geht aus der Alpinunfallstatistik des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit hervor. Das entspricht einem Minus von 21 Alpintoten im Vergleich zu 2015.
Die meisten Toten wurden in Tirol mit 84 gezählt, gefolgt von Salzburg mit 42, an dritter Stelle folgt Kärnten mit 38 Todesopfern. Die meisten Unfalltoten forderte das Wandern/Bergsteigen, gefolgt von tödlichen Unfällen im gesicherten Skiraum. Die meisten Toten waren im August (52) zu beklagen; der Juli forderte 32 Tote und im September kamen 29 Menschen ums Leben.

ah

84 Todesopfer bei Unfällen in Tirols Bergen

In Österreichs Bergen sind im vergangenen Jahr 267 Menschen tödlich verunglückt: 234 Männern (88%) stehen 33 Frauen (12%) gegenüber.

Das geht aus der Alpinunfallstatistik des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit hervor. Das entspricht einem Minus von 21 Alpintoten im Vergleich zu 2015.
Die meisten Toten wurden in Tirol mit 84 gezählt, gefolgt von Salzburg mit 42, an dritter Stelle folgt Kärnten mit 38 Todesopfern. Die meisten Unfalltoten forderte das Wandern/Bergsteigen, gefolgt von tödlichen Unfällen im gesicherten Skiraum. Die meisten Toten waren im August (52) zu beklagen; der Juli forderte 32 Tote und im September kamen 29 Menschen ums Leben.

ah