Sozial- und Gesundheitssprengel Zell/Ziller

Sprengelmitarbeiterinnen wieder als Klöpflsinger unterwegs

Das Klöpflsingen ist einer der ältesten Bräuche rund um Weihnachten im Zillertal. Wie auch schon in den Jahren zuvor haben es sich engagierte Mitarbeiterinnen des Sozialsprengels zur Aufgabe gemacht, diesen Brauch aufleben zu lassen und das nahende Weihnachtsfest zu verkünden.

Es entstand die Idee, die Klienten nicht wie gewohnt in weißer Dienstkleidung aufzusuchen, sondern als schneidige Hirten und mit weihnachtlichen Gesängen im Gepäck an den Türen anzuklopfen. In freudiger Erwartung wurden ihnen die Türen geöffnet und andächtig den musikalischen Darbietungen gelauscht. So mancher Zuhörer hielt für einen kurzen Moment inne und Ruhe kehrte ein. Mit ihren sanften Stimmen verstanden sie es einmal mehr, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen und so ein bisschen von Weihnachten in die Stuben zu zaubern.
Vielen Dank Theresa, Maria, Katharina und Theresa für euer tolles Engagement. Ein herzliches Vergelt‘s Gott auch all jenen, die die Klöpflsinger so herzlich aufgenommen haben und die zahlreich gegebenen Spenden.

Dank an „Die Höllischen“

Weihnachten ist die Zeit der Großzügigkeit. Zahlreiche Institutionen unterstützen in dieser Zeit soziale Einrichtungen. Kürzlich kam der Sozial- und Gesundheitssprengel Zell/Ziller in den Genuss einer solchen Spende.

Silvio Unterwurzacher, Obmann des Vereines „Die Höllischen“, und Kassierin Manuela Flörl übergaben im Rahmen einer kleinen Feier an Obmann OSR Anton Kreidl eine Spende in der Höhen von Euro 1.500,-. Der Sozial- und Gesundheitssprengel Zell am Ziller und Umgebung möchte sich ganz herzlich für die überaus großzügige Spende bedanken. Mit diesem Betrag können wieder viele Aktionen für unsere Klienten finanziert werden. Ein großer Dank auch an Manuela Flörl für die Bewirtung und an die Klöpflsinger Theresa, Maria, Katharina und Theresa für ihre musikalischen Darbietungen.

Obmann OSR Anton Kreidl

Sozial- und Gesundheitssprengel Zell/Ziller

Sprengelmitarbeiterinnen wieder als Klöpflsinger unterwegs

Das Klöpflsingen ist einer der ältesten Bräuche rund um Weihnachten im Zillertal. Wie auch schon in den Jahren zuvor haben es sich engagierte Mitarbeiterinnen des Sozialsprengels zur Aufgabe gemacht, diesen Brauch aufleben zu lassen und das nahende Weihnachtsfest zu verkünden.

Es entstand die Idee, die Klienten nicht wie gewohnt in weißer Dienstkleidung aufzusuchen, sondern als schneidige Hirten und mit weihnachtlichen Gesängen im Gepäck an den Türen anzuklopfen. In freudiger Erwartung wurden ihnen die Türen geöffnet und andächtig den musikalischen Darbietungen gelauscht. So mancher Zuhörer hielt für einen kurzen Moment inne und Ruhe kehrte ein. Mit ihren sanften Stimmen verstanden sie es einmal mehr, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen und so ein bisschen von Weihnachten in die Stuben zu zaubern.
Vielen Dank Theresa, Maria, Katharina und Theresa für euer tolles Engagement. Ein herzliches Vergelt‘s Gott auch all jenen, die die Klöpflsinger so herzlich aufgenommen haben und die zahlreich gegebenen Spenden.

Dank an „Die Höllischen“

Weihnachten ist die Zeit der Großzügigkeit. Zahlreiche Institutionen unterstützen in dieser Zeit soziale Einrichtungen. Kürzlich kam der Sozial- und Gesundheitssprengel Zell/Ziller in den Genuss einer solchen Spende.

Silvio Unterwurzacher, Obmann des Vereines „Die Höllischen“, und Kassierin Manuela Flörl übergaben im Rahmen einer kleinen Feier an Obmann OSR Anton Kreidl eine Spende in der Höhen von Euro 1.500,-. Der Sozial- und Gesundheitssprengel Zell am Ziller und Umgebung möchte sich ganz herzlich für die überaus großzügige Spende bedanken. Mit diesem Betrag können wieder viele Aktionen für unsere Klienten finanziert werden. Ein großer Dank auch an Manuela Flörl für die Bewirtung und an die Klöpflsinger Theresa, Maria, Katharina und Theresa für ihre musikalischen Darbietungen.

Obmann OSR Anton Kreidl