Sommerwanderung

Nachdem sich das bei Erhard Berger bestellte Schönwetter auch einstellte, stand der Bergwanderung des Seniorenbundes Zell/Ziller ins Dorfertal bei Kals am Großglockner nichts mehr im Wege. So trafen sich die Teilnehmer am 4. Juli frohgelaunt und gut ausgerüstet zur Fahrt nach Osttirol. Wie jedes Jahr waren bei dieser Sommerwanderung auch Mitglieder der Turngruppe des Sozial- und Gesundheitssprengels Zell mit dabei.

Schnell verging an diesem strahlenden Morgen die Fahrt über die Gerlos und den Felbertauern. Bald war das Ziel beim Taurerwirt in Kals erreicht. Je nach Gusto stärkten sich die einen mit einem guten Frühstück, durfte es bei anderen schon ein kühles „Blondes“ sein.
Danach brach die Gruppe zur Wanderung auf dem Themenweg durchs Dorfertal auf. Zuerst führte die beliebte Wanderung durch die Dabaklamm. Die Highlights der schmalen Klamm sind nicht nur das tosende Wasser, eine wahre Naturgewalt, sondern auch die Aussichtskanzel in der Klamm, auf der man über dem Abgrund zu schweben scheint, sowie der Nationalpark-Lehrweg mit seinen „Hörbäumen“.
Lange Zeit war das Dorfertal in das Projekt eines riesigen Stausees einbezogen. Hinter einer 220m hohen Staumauer wäre das ganze Tal überflutet worden. So aber erreichten wir nach gut 2 Stunden Wanderung durch das Tal der Almen trockenen Fußes ihr Ziel, das Kalser Tauernhaus. Gestärkt mit Osttiroler Spezialitäten stiegen „Uhabige“ noch zum Stotzbachfall oder zum Dorfersee, einem wahren Naturjuwel in fast 2.000m Höhe, auf. Der Großteil der Gruppe aber machte sich langsam auf den Rückweg zum Hotel Taurerwirt. Bis zum Eintreffen aller ließen wir uns auf der Sonnenterrasse Kaffee und Kuchen oder eine erfrischende Eisspezialität schmecken. Zur geplanten Abfahrt nach Hause waren alle zwar müde, aber mit vielen schönen Eindrücken wieder beim Bus. So kamen wir pünktlich in Zell an. Herzlichen Dank an Obmann Anton und seiner Frau Evi für alle Vorbereitungen für diesen sommerlichen Ausflug und Gerhard für die gute und sichere Fahrt.
Wir freuen uns alle schon auf die nächste Ausfahrt.
Hermann Hörhager

Sommerwanderung

Nachdem sich das bei Erhard Berger bestellte Schönwetter auch einstellte, stand der Bergwanderung des Seniorenbundes Zell/Ziller ins Dorfertal bei Kals am Großglockner nichts mehr im Wege. So trafen sich die Teilnehmer am 4. Juli frohgelaunt und gut ausgerüstet zur Fahrt nach Osttirol. Wie jedes Jahr waren bei dieser Sommerwanderung auch Mitglieder der Turngruppe des Sozial- und Gesundheitssprengels Zell mit dabei.

Schnell verging an diesem strahlenden Morgen die Fahrt über die Gerlos und den Felbertauern. Bald war das Ziel beim Taurerwirt in Kals erreicht. Je nach Gusto stärkten sich die einen mit einem guten Frühstück, durfte es bei anderen schon ein kühles „Blondes“ sein.
Danach brach die Gruppe zur Wanderung auf dem Themenweg durchs Dorfertal auf. Zuerst führte die beliebte Wanderung durch die Dabaklamm. Die Highlights der schmalen Klamm sind nicht nur das tosende Wasser, eine wahre Naturgewalt, sondern auch die Aussichtskanzel in der Klamm, auf der man über dem Abgrund zu schweben scheint, sowie der Nationalpark-Lehrweg mit seinen „Hörbäumen“.
Lange Zeit war das Dorfertal in das Projekt eines riesigen Stausees einbezogen. Hinter einer 220m hohen Staumauer wäre das ganze Tal überflutet worden. So aber erreichten wir nach gut 2 Stunden Wanderung durch das Tal der Almen trockenen Fußes ihr Ziel, das Kalser Tauernhaus. Gestärkt mit Osttiroler Spezialitäten stiegen „Uhabige“ noch zum Stotzbachfall oder zum Dorfersee, einem wahren Naturjuwel in fast 2.000m Höhe, auf. Der Großteil der Gruppe aber machte sich langsam auf den Rückweg zum Hotel Taurerwirt. Bis zum Eintreffen aller ließen wir uns auf der Sonnenterrasse Kaffee und Kuchen oder eine erfrischende Eisspezialität schmecken. Zur geplanten Abfahrt nach Hause waren alle zwar müde, aber mit vielen schönen Eindrücken wieder beim Bus. So kamen wir pünktlich in Zell an. Herzlichen Dank an Obmann Anton und seiner Frau Evi für alle Vorbereitungen für diesen sommerlichen Ausflug und Gerhard für die gute und sichere Fahrt.
Wir freuen uns alle schon auf die nächste Ausfahrt.
Hermann Hörhager