Schneemangel als Folge des Klimawandels

Wie schaut die Zukunft des Skifah-rens aus? Ohne künstliche Beschneiung geht jedenfalls nichts mehr.

Schweizer Wissenschaftler haben erstmals Langzeitdaten aller Wetterstationen in den Schweizer Alpen ausgewertet. Das Ergebnis ist überraschend: Zwischen 1970 und 2015 habe sich die Schneesaison in den Alpen um durchschnittlich 38 Tage verkürzt - sie beginne heute um zwölf Tage später als vor 45 Jahren und ende um 26 Tage früher. Dass die Winter immer schneeärmer werden, erkennt auch der Laie. Die Liftbetreiber setzen voll auf den Ausbau von Beschneiungsanlagen: Derzeit sind knapp zwei Drittel der heimischen Pistenflächen technisch beschneibar. Im vorigen Winter wurden in Österreich 154 Millionen Euro für die Herstellung von Kunstschnee ausgegeben.

ah

Schneemangel als Folge des Klimawandels

Wie schaut die Zukunft des Skifah-rens aus? Ohne künstliche Beschneiung geht jedenfalls nichts mehr.

Schweizer Wissenschaftler haben erstmals Langzeitdaten aller Wetterstationen in den Schweizer Alpen ausgewertet. Das Ergebnis ist überraschend: Zwischen 1970 und 2015 habe sich die Schneesaison in den Alpen um durchschnittlich 38 Tage verkürzt - sie beginne heute um zwölf Tage später als vor 45 Jahren und ende um 26 Tage früher. Dass die Winter immer schneeärmer werden, erkennt auch der Laie. Die Liftbetreiber setzen voll auf den Ausbau von Beschneiungsanlagen: Derzeit sind knapp zwei Drittel der heimischen Pistenflächen technisch beschneibar. Im vorigen Winter wurden in Österreich 154 Millionen Euro für die Herstellung von Kunstschnee ausgegeben.

ah