Rettet den Planeten

„Da der Mensch mehr ist als ein denkendes Tier, heißt Schutz der Natur nicht nur Sorge und Vorsorge für reine Atemluft, sauberes Trinkwasser und fruchtbaren Boden, sondern - vielleicht noch wichtiger - Erhaltung der Urquellen unserer seelischen, wirklichen menschlichen Kräfte.“ Wolfgang Engelhardt

In einem historischen Deal haben sich 24 Staaten und die Europäische Union auf eine riesige Meeresschutzzone in der Antarktis geeinigt. Das Gebiet im Rossmeer ist mit 1,55 Mio. Quadratkilometern gut 18-mal so groß wie Österreich. Dort ist damit mindestens für die nächsten 35 Jahre das kommerzielle Fischen verboten.
Knapp 15 Millionen Menschen haben laut einer Studie der Hilfsorganisation CARE im Jahr 2015 aufgrund von Folgen des Klimawandels ihre Heimat verloren - fast doppelt so viele wie durch Kriege und Konflikte.
Nach Berechnungen von Forschern schwimmen derzeit 150 Millionen Tonnen Plastik auf den Ozeanen. Kunststoffteilchen, die kleiner als fünf Millimeter sind, werden Mikroplastik genannt. Treiben die Teilchen im Ozean, werden sie von Meerestieren oft mit Plankton verwechselt und aufgefressen.
Das Jahr 2016 war das wärmste seit Beginn der Messungen: Die weltweiten Temperaturen lagen laut US-Klimabehörde NOAA und Weltraumbehörde NASA um 0,9 Grad Celsius über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. Nach 2014 und 2015 stellt 2016 damit das dritte Wärmerekordjahr in Folge. Hauptgrund für den Temperaturanstieg ist der Klimawandel. Die Durchschnittstemperatur stieg seit der Industrialisierung um 1,1 Grad. „Es ist der höchste Temperaturanstieg der vergangenen 115.000 Jahre“, sagte Greenpeace-Geschäftsführerin Jennifer Morgan und forderte Taten von Politik und Wirtschaft.

ah

Rettet den Planeten

„Da der Mensch mehr ist als ein denkendes Tier, heißt Schutz der Natur nicht nur Sorge und Vorsorge für reine Atemluft, sauberes Trinkwasser und fruchtbaren Boden, sondern - vielleicht noch wichtiger - Erhaltung der Urquellen unserer seelischen, wirklichen menschlichen Kräfte.“ Wolfgang Engelhardt

In einem historischen Deal haben sich 24 Staaten und die Europäische Union auf eine riesige Meeresschutzzone in der Antarktis geeinigt. Das Gebiet im Rossmeer ist mit 1,55 Mio. Quadratkilometern gut 18-mal so groß wie Österreich. Dort ist damit mindestens für die nächsten 35 Jahre das kommerzielle Fischen verboten.
Knapp 15 Millionen Menschen haben laut einer Studie der Hilfsorganisation CARE im Jahr 2015 aufgrund von Folgen des Klimawandels ihre Heimat verloren - fast doppelt so viele wie durch Kriege und Konflikte.
Nach Berechnungen von Forschern schwimmen derzeit 150 Millionen Tonnen Plastik auf den Ozeanen. Kunststoffteilchen, die kleiner als fünf Millimeter sind, werden Mikroplastik genannt. Treiben die Teilchen im Ozean, werden sie von Meerestieren oft mit Plankton verwechselt und aufgefressen.
Das Jahr 2016 war das wärmste seit Beginn der Messungen: Die weltweiten Temperaturen lagen laut US-Klimabehörde NOAA und Weltraumbehörde NASA um 0,9 Grad Celsius über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. Nach 2014 und 2015 stellt 2016 damit das dritte Wärmerekordjahr in Folge. Hauptgrund für den Temperaturanstieg ist der Klimawandel. Die Durchschnittstemperatur stieg seit der Industrialisierung um 1,1 Grad. „Es ist der höchste Temperaturanstieg der vergangenen 115.000 Jahre“, sagte Greenpeace-Geschäftsführerin Jennifer Morgan und forderte Taten von Politik und Wirtschaft.

ah