Künstlerdynastie Otto und Prof. Albin Moroder

Kunstwerke wie diese werden neben vielen anderen im Foyer des Europahauses gezeigt

Der Kulturausschuss der Marktgemeinde Mayrhofen und der Gemeinderat haben sich gleich zu Beginn der jetzigen Gemeinderatssitzung entschlossen, zum Gedenken und in besonderer Wertschätzung der Künstlerdynastie Moroder für Otto Moroder und seinen Sohn Albin Moroder eine Ausstellung im Europahaus auszurichten.

Mit Freude und Stolz können wir diese Ausstellung am Freitag, 6. Oktober, um 19.00 Uhr im Foyer des Europahauses eröffnen und freuen uns dabei auf passende musikalische Umrahmung ebenso wie auf Herrn Peter Hörhager - seines Zeichens langjähriger Redakteur der „Tiroler Tageszeitung“ - als kompetenten Eröffnungsredner.

Die weit über die Grenzen Tirols und Südtirol hinaus bekannten Künstler „Vater & Sohn Moroder“ hinterließen auf Grund ihres einzigartigen bildhauerischen, aber auch musikalischen Könnens sichtbare Spuren in ganz Europa und sogar Teilen Amerikas. In Anbetracht dieses Bekanntheitsgrades kann man ohne Übertreibung von einem (kunst-)historischen Glücksfall sprechen, wenn Otto Moroder und sein Sohn Albin damals ihren Lebensmittelpunkt im Zillertal gefunden haben. Nachdem die im Jahre 2007 zum 85. Geburtstag von Prof. Albin Moroder geplante Ausstellung wegen dessen tragischen und plötzlichen Todes nicht mehr zustande kam, haben Kulturausschuss und Gemeinderat diesem Thema Priorität zuerkannt und entwickelten für 2017 die Ausstellung mit dem Titel „Otto und Albin Moroder: Zwei Künstler - zwei Persönlichkeiten - zwei Generationen“.
Ein besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang Frau Christina Moroder, der Witwe Prof. Albin Moroders, welche diese Ausstellung mit der Zurverfügungstellung vieler Exponate aus dem Nachlass ihres Gatten bereichert hat. Wir freuen uns auf die Ausstellungseröffnung am 6. Oktober 2017 im Foyer des Europahauses mit zahlreichen Besuchern und sind überzeugt, dass diese ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung des Zillertales und Mayrhofens sein wird. Allen interessierten Besuchern wird vor Augen geführt, dass es sich bei den beiden Künstlern um Ausnahmeerscheinungen handelt, deren einzigartige Kunstwerke nicht nur Schönheit ausstrahlen, sondern auch „das Holz zu sprechen beginnt“, um es mit einem Lieblingssatz von Prof. Albin Moroder zu symbolisieren.

Anlässlich des 40. Todestages von Otto Moroder und des 10. Todestages von Prof. Albinus Moroder gedenken wir im Rahmen dieser Ausstellung vor allem unserem beliebten Gemeindebürger Albinus (wie er offiziell hieß) als gesellschaftlichen, humorvollen und intellektuell begabten Mitmenschen, der sein hervorragendes Können in seiner Bescheidenheit niemals groß zur Schau stellte.
Aber auch sein musikalisches Wirken wird im Rahmen dieser Ausstellung hörbar in Erinnerung gerufen, zumal schon während der Volksschulzeit Albin Moroder und Max Egger sehr gerne miteinander sangen und 1948 wurde von den beiden das später weithin bekannte „Mayrhofner Trio“ gegründet. Mit Friedl Pramstraller hatten sie dazu die perfekte Ergänzung gefunden.
Durch den hohen Bekanntheitsgrad, den das Trio erlangte, wurden sie bei vielen Schallplatten-Aufnahmen von sehr bekannten Orchestern begleitet.

Zum 40. Todestag von Otto Moroder ist zu erwähnen, dass dieser am 29.1.1894 als 14. Kind des Josef Moroder-Lusenberg und der Felizita Unterplatzer zu Lusenberg in St. Ulrich (Grödnertal - Südtirol) geboren wurde. Acht Jahre lebte Otto mit seiner Familie in Schlitters, bevor er im Jahre 1927 nach Mayrhofen übersiedelte, wo er ganze 50 Jahre ansässig war und sich rasch einen blühenden Bildhauer-Betrieb aufgebaut hatte. Otto Moroder zählte zu den besten Holzbildhauern seiner Generation. Seine in Holz geschnitzten Werke sind vor allem in Österreich, aber auch in Westdeutschland weit verbreitet. Mehrere seiner gelungenen Bildhauerarbeiten befinden sich beispielsweise in Stuben und Speisesälen einiger Gastbetriebe in seiner Langzeit-Heimatgemeinde Mayrhofen. Wegen seines Stils und seiner Motive nannte man Otto auch den „Albin Egger der Holzschnitzer“.
Otto Moroder war eine wahre Persönlichkeit in Mayrhofen. Als musisch begabten Menschen führte es ihn zum Kirchenchor, dem er mehr als 40 Jahre angehörte.

Mit gleichgesinnten Männern gründete er im Jahre 1930 den Männergesangverein Mayrhofen, 11 Jahre war er hier auch als Obmann tätig und blieb Mitglied bis ins Jahr 1962. In diesem Jahr wurde er zum Ehrenobmann ernannt.
Für seine großen Verdienste im künstlerischen und kulturellen Bereich wurde Otto Moroder im Jahre 1977 zu Lebzeiten mit der Verleihung des Ehrenkreuzes für Kunst und Wissenschaft der Republik Österreich durch den Bundespräsidenten gewürdigt.

Die Ausstellung mit dem Titel „Otto & Albin Moroder: Zwei Künstler - Zwei Persönlichkeiten - Zwei Generationen“ wird in den Zeiträumen 6. bis 19. Oktober 2017 sowie 23. Oktober bis 10. November 2017 im Europahaus angeboten!
AL

Künstlerdynastie Otto und Prof. Albin Moroder

Kunstwerke wie diese werden neben vielen anderen im Foyer des Europahauses gezeigt

Der Kulturausschuss der Marktgemeinde Mayrhofen und der Gemeinderat haben sich gleich zu Beginn der jetzigen Gemeinderatssitzung entschlossen, zum Gedenken und in besonderer Wertschätzung der Künstlerdynastie Moroder für Otto Moroder und seinen Sohn Albin Moroder eine Ausstellung im Europahaus auszurichten.

Mit Freude und Stolz können wir diese Ausstellung am Freitag, 6. Oktober, um 19.00 Uhr im Foyer des Europahauses eröffnen und freuen uns dabei auf passende musikalische Umrahmung ebenso wie auf Herrn Peter Hörhager - seines Zeichens langjähriger Redakteur der „Tiroler Tageszeitung“ - als kompetenten Eröffnungsredner.

Die weit über die Grenzen Tirols und Südtirol hinaus bekannten Künstler „Vater & Sohn Moroder“ hinterließen auf Grund ihres einzigartigen bildhauerischen, aber auch musikalischen Könnens sichtbare Spuren in ganz Europa und sogar Teilen Amerikas. In Anbetracht dieses Bekanntheitsgrades kann man ohne Übertreibung von einem (kunst-)historischen Glücksfall sprechen, wenn Otto Moroder und sein Sohn Albin damals ihren Lebensmittelpunkt im Zillertal gefunden haben. Nachdem die im Jahre 2007 zum 85. Geburtstag von Prof. Albin Moroder geplante Ausstellung wegen dessen tragischen und plötzlichen Todes nicht mehr zustande kam, haben Kulturausschuss und Gemeinderat diesem Thema Priorität zuerkannt und entwickelten für 2017 die Ausstellung mit dem Titel „Otto und Albin Moroder: Zwei Künstler - zwei Persönlichkeiten - zwei Generationen“.
Ein besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang Frau Christina Moroder, der Witwe Prof. Albin Moroders, welche diese Ausstellung mit der Zurverfügungstellung vieler Exponate aus dem Nachlass ihres Gatten bereichert hat. Wir freuen uns auf die Ausstellungseröffnung am 6. Oktober 2017 im Foyer des Europahauses mit zahlreichen Besuchern und sind überzeugt, dass diese ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung des Zillertales und Mayrhofens sein wird. Allen interessierten Besuchern wird vor Augen geführt, dass es sich bei den beiden Künstlern um Ausnahmeerscheinungen handelt, deren einzigartige Kunstwerke nicht nur Schönheit ausstrahlen, sondern auch „das Holz zu sprechen beginnt“, um es mit einem Lieblingssatz von Prof. Albin Moroder zu symbolisieren.

Anlässlich des 40. Todestages von Otto Moroder und des 10. Todestages von Prof. Albinus Moroder gedenken wir im Rahmen dieser Ausstellung vor allem unserem beliebten Gemeindebürger Albinus (wie er offiziell hieß) als gesellschaftlichen, humorvollen und intellektuell begabten Mitmenschen, der sein hervorragendes Können in seiner Bescheidenheit niemals groß zur Schau stellte.
Aber auch sein musikalisches Wirken wird im Rahmen dieser Ausstellung hörbar in Erinnerung gerufen, zumal schon während der Volksschulzeit Albin Moroder und Max Egger sehr gerne miteinander sangen und 1948 wurde von den beiden das später weithin bekannte „Mayrhofner Trio“ gegründet. Mit Friedl Pramstraller hatten sie dazu die perfekte Ergänzung gefunden.
Durch den hohen Bekanntheitsgrad, den das Trio erlangte, wurden sie bei vielen Schallplatten-Aufnahmen von sehr bekannten Orchestern begleitet.

Zum 40. Todestag von Otto Moroder ist zu erwähnen, dass dieser am 29.1.1894 als 14. Kind des Josef Moroder-Lusenberg und der Felizita Unterplatzer zu Lusenberg in St. Ulrich (Grödnertal - Südtirol) geboren wurde. Acht Jahre lebte Otto mit seiner Familie in Schlitters, bevor er im Jahre 1927 nach Mayrhofen übersiedelte, wo er ganze 50 Jahre ansässig war und sich rasch einen blühenden Bildhauer-Betrieb aufgebaut hatte. Otto Moroder zählte zu den besten Holzbildhauern seiner Generation. Seine in Holz geschnitzten Werke sind vor allem in Österreich, aber auch in Westdeutschland weit verbreitet. Mehrere seiner gelungenen Bildhauerarbeiten befinden sich beispielsweise in Stuben und Speisesälen einiger Gastbetriebe in seiner Langzeit-Heimatgemeinde Mayrhofen. Wegen seines Stils und seiner Motive nannte man Otto auch den „Albin Egger der Holzschnitzer“.
Otto Moroder war eine wahre Persönlichkeit in Mayrhofen. Als musisch begabten Menschen führte es ihn zum Kirchenchor, dem er mehr als 40 Jahre angehörte.

Mit gleichgesinnten Männern gründete er im Jahre 1930 den Männergesangverein Mayrhofen, 11 Jahre war er hier auch als Obmann tätig und blieb Mitglied bis ins Jahr 1962. In diesem Jahr wurde er zum Ehrenobmann ernannt.
Für seine großen Verdienste im künstlerischen und kulturellen Bereich wurde Otto Moroder im Jahre 1977 zu Lebzeiten mit der Verleihung des Ehrenkreuzes für Kunst und Wissenschaft der Republik Österreich durch den Bundespräsidenten gewürdigt.

Die Ausstellung mit dem Titel „Otto & Albin Moroder: Zwei Künstler - Zwei Persönlichkeiten - Zwei Generationen“ wird in den Zeiträumen 6. bis 19. Oktober 2017 sowie 23. Oktober bis 10. November 2017 im Europahaus angeboten!
AL