Das erste Kino im Zillertal

Kino-Plakat um 1965

Vor nunmehr 60 Jahren eröffneten Aloisia und Hans Tipotsch in Stumm mit 320 Sitzplätzen das erste Kino im ganzen Zillertal.

„Der Pfarrer vom Kirchfeld“ war der „Prämieren-Film“, der 1956 erstmals gespielt wurde. Vorstellungen gab es immer mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags, da waren es sogar zwei. Am Wochenende hatte die Zillertalbahn
einen extra Linienbus eingerichtet, der die Besucher direkt zu den „Ziller Lichtspielen“ nach Stumm brachte.
Wenn man sich vorstellt, dass es den ersten Fernseher in Stumm erst im Jahr 1964 gab, kann man gut verstehen, welche Sensation die Ziller Lichtspiele waren. Mit der Altersfreigabe im Kino wurde es damals besonders streng genommen. Der Dorfgendarm persönlich kontrollierte den Einlass der jungen Kinobesucher und so mancher kleine Gast duckte sich ganz tief in den Sessel um ja nicht entdeckt zu werden.
Aus dem Kino von damals wurde vor geraumer Zeit der Stummer Theatersaal, welcher vom schauspielbegeisterten Heinz Tipotsch in Betrieb genommen wurde.

Das erste Kino im Zillertal

Kino-Plakat um 1965

Vor nunmehr 60 Jahren eröffneten Aloisia und Hans Tipotsch in Stumm mit 320 Sitzplätzen das erste Kino im ganzen Zillertal.

„Der Pfarrer vom Kirchfeld“ war der „Prämieren-Film“, der 1956 erstmals gespielt wurde. Vorstellungen gab es immer mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags, da waren es sogar zwei. Am Wochenende hatte die Zillertalbahn
einen extra Linienbus eingerichtet, der die Besucher direkt zu den „Ziller Lichtspielen“ nach Stumm brachte.
Wenn man sich vorstellt, dass es den ersten Fernseher in Stumm erst im Jahr 1964 gab, kann man gut verstehen, welche Sensation die Ziller Lichtspiele waren. Mit der Altersfreigabe im Kino wurde es damals besonders streng genommen. Der Dorfgendarm persönlich kontrollierte den Einlass der jungen Kinobesucher und so mancher kleine Gast duckte sich ganz tief in den Sessel um ja nicht entdeckt zu werden.
Aus dem Kino von damals wurde vor geraumer Zeit der Stummer Theatersaal, welcher vom schauspielbegeisterten Heinz Tipotsch in Betrieb genommen wurde.