„Berge von Walter Klier“

Ausstellungseröffnung durch Ing. Paul Steger

Künstler Walter Klier

Blick auf den Olperer von Walter Klier

Für die angenehme musikalische Umrahmung der Vernissage sorgte die Ofenbankmusik.

„150 Jahre Olperer-Erstbesteigung“ war für Ing. Paul Steger, Erster Vorsitzender der Sektion Zillertal des Österreichischen Alpenvereins der Anlass, den weit über Tirols Grenzen hinaus bekannten Künstler, Schriftsteller, Journalist und Verfasser von Wander- und Kletterführern Walter Klier zu gewinnen, eine wohl einzigartige Ausstellung im Europahaus Mayrhofen zu organisieren. Zu einer ähnlichen Ausstellung lud der Künstler bereits vor 3 Jahren ins Furtschaglhaus (1889 erbaut) auf 2295 m Höhe oberhalb des Schlegeisspeichers anlässlich der 125-Jahr-Feier der Hütte.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, den 04. August begrüßte Ing. Steger neben Künstler Walter Klier mit Familie die Ehrengäste MMag. Monika Wechselberger - Bürgermeisterin der Marktgemeinde Mayrhofen, Bürgermeister Fritz Steiner von der Gemeinde Ramsau i. Z., Andreas Hundsbichler - TVB-Obmann der Region Mayrhofen - Hippach, Mayrhofens Kulturreferentin und GV Burgi Huber, Bergprofessor Peter Habeler sowie Mitglieder der Sektion und eine erkleckliche Anzahl an Kunstinteressierten.

Ing. Steger skizzierte den Werdegang des vielseitig wirkenden Künstlers Walter Klier (geb. 1955, lebt in Innsbruck, Maler und Schriftsteller, Journalist und Verfasser von Wander- und Kletterführern - zahlreicher Bücher, zuletzt „Leutnant Pepi zieht in den Krieg“ oder „Das Tagebuch des Josef Prochaska“ - Roman, 2008; von 1996 bis 2002 verantwortlich für die Herausgabe des Alpenvereinsjahrbuches; Ausstellungen - u. a. Innsbruck, Mils, Hall,...) und dankte Walter Klier für die Durchführung der Ausstellung im Europahaus, die einen Querschnitt seines künstlerischen Schaffens präsentiert.

Andreas Hundsbichler, dankte der Sektion Zillertal mit Ing. Paul Steger für die Initiative und Durchführung dieser Ausstellung und gratulierte Künstler Walter Klier zu seinen wertvollen Gemälden, die eine Reihe von Zillertaler Motiven in ihrer unverkennbaren Schönheit repräsentieren. Er nahm auch die Gelegenheit war, um Paul Steger für seine Initiative und den unermüdlichen Einsatz in der Vorantreibung der Verwirklichung des „Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen“ zu danken.

Hochinteressant zu vernehmen waren aus dem Munde von Walter Klier die Beweggründe, die ihn zur Malerei in verschiedenen Techniken führten. Die Bilder sind für Klier eine Art Tagebuch, Erinnerungen an seine Lebenserfahrung als Wander- und Kletterführer: Das Gefühl von Höhe und Weite; Sonne, Wind und Wetter; Müdigkeit und Frohsinn auf dem Gipfel, das Wege Suchen und Finden (oder manchmal nicht), die Freunde, die mit unterwegs waren oder das Alleinsein in der unfassbaren Weite, in der sich unser Land nach oben hin verliert.
(ag.)

Die Ausstellung kann täglich bis 29. September 2017 besucht werden.

„Berge von Walter Klier“

Ausstellungseröffnung durch Ing. Paul Steger

Künstler Walter Klier

Blick auf den Olperer von Walter Klier

Für die angenehme musikalische Umrahmung der Vernissage sorgte die Ofenbankmusik.

„150 Jahre Olperer-Erstbesteigung“ war für Ing. Paul Steger, Erster Vorsitzender der Sektion Zillertal des Österreichischen Alpenvereins der Anlass, den weit über Tirols Grenzen hinaus bekannten Künstler, Schriftsteller, Journalist und Verfasser von Wander- und Kletterführern Walter Klier zu gewinnen, eine wohl einzigartige Ausstellung im Europahaus Mayrhofen zu organisieren. Zu einer ähnlichen Ausstellung lud der Künstler bereits vor 3 Jahren ins Furtschaglhaus (1889 erbaut) auf 2295 m Höhe oberhalb des Schlegeisspeichers anlässlich der 125-Jahr-Feier der Hütte.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, den 04. August begrüßte Ing. Steger neben Künstler Walter Klier mit Familie die Ehrengäste MMag. Monika Wechselberger - Bürgermeisterin der Marktgemeinde Mayrhofen, Bürgermeister Fritz Steiner von der Gemeinde Ramsau i. Z., Andreas Hundsbichler - TVB-Obmann der Region Mayrhofen - Hippach, Mayrhofens Kulturreferentin und GV Burgi Huber, Bergprofessor Peter Habeler sowie Mitglieder der Sektion und eine erkleckliche Anzahl an Kunstinteressierten.

Ing. Steger skizzierte den Werdegang des vielseitig wirkenden Künstlers Walter Klier (geb. 1955, lebt in Innsbruck, Maler und Schriftsteller, Journalist und Verfasser von Wander- und Kletterführern - zahlreicher Bücher, zuletzt „Leutnant Pepi zieht in den Krieg“ oder „Das Tagebuch des Josef Prochaska“ - Roman, 2008; von 1996 bis 2002 verantwortlich für die Herausgabe des Alpenvereinsjahrbuches; Ausstellungen - u. a. Innsbruck, Mils, Hall,...) und dankte Walter Klier für die Durchführung der Ausstellung im Europahaus, die einen Querschnitt seines künstlerischen Schaffens präsentiert.

Andreas Hundsbichler, dankte der Sektion Zillertal mit Ing. Paul Steger für die Initiative und Durchführung dieser Ausstellung und gratulierte Künstler Walter Klier zu seinen wertvollen Gemälden, die eine Reihe von Zillertaler Motiven in ihrer unverkennbaren Schönheit repräsentieren. Er nahm auch die Gelegenheit war, um Paul Steger für seine Initiative und den unermüdlichen Einsatz in der Vorantreibung der Verwirklichung des „Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen“ zu danken.

Hochinteressant zu vernehmen waren aus dem Munde von Walter Klier die Beweggründe, die ihn zur Malerei in verschiedenen Techniken führten. Die Bilder sind für Klier eine Art Tagebuch, Erinnerungen an seine Lebenserfahrung als Wander- und Kletterführer: Das Gefühl von Höhe und Weite; Sonne, Wind und Wetter; Müdigkeit und Frohsinn auf dem Gipfel, das Wege Suchen und Finden (oder manchmal nicht), die Freunde, die mit unterwegs waren oder das Alleinsein in der unfassbaren Weite, in der sich unser Land nach oben hin verliert.
(ag.)

Die Ausstellung kann täglich bis 29. September 2017 besucht werden.